Geräteturnen

Oberländische Gerätemeisterschaften 06./07. Mai 2017

Oberländische Gerätemeisterschaften 2017 – Ergebnis einer grossen Turnerfamilie

Die Oberländischen Gerätemeisterschaften 2017 gehören der Vergangenheit an.
Nach Anmeldeschluss vom 31. Januar 2017 beliefen sich die Anmeldungen auf 1069 Turnende.

Während dem Wochenende vom 6. und 7. Mai 2017 waren insgesamt 939 Turnerinnen und Turner im Einsatz und begeisterten das Publikum mit ihren spektakulären Übungen.

Das Organisationskomitee darf auf einen gelungenen Wettkampf zurückblicken. Der Anlass ging ohne grössere Verletzungen über die Bühne, was zweifellos sehr wichtig und natürlich erfreulich ist. Das Wetter war der einzige Faktor, der nicht ganz mitspielen wollte.

Dennoch war der Wettkampf ein voller Erfolg. Aus meiner Sicht war der Event Sinnbild unserer grossen Turnerfamilie. Es war wunderschön zu sehen, wie sämtliche Mitglieder des Turnvereins nach ihrem grossen Einsatz im vergangenen Jahr am KTF auch in diesem Jahr teilweise wieder wäh-rend zwei ganzen Tagen im Einsatz waren und ihre Freizeit unserem Verein und dem Turnsport widmeten. Während des Anlasses war eine unglaubliche Harmonie spürbar. Sämtliche Vereinsmit-glieder zogen am gleichen Strick. Die Oberländischen Gerätemeisterschaften waren das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit innerhalb des ganzen Vereins. Herzlichen Dank für euren Einsatz.

Zum gelungenen Anlass trugen weitere Stellen wichtige Beiträge bei. So konnte das Organisation-komitee auch für dieses Jahr Sponsoren von unserem Anlass überzeugen, welche den Turnsport und damit den Turnverein Thun-Strättligen materiell und finanziell unterstützten. In der heutigen Zeit ist es alles andere als selbstverständlich, solche Beträge zu erhalten. Ein grosses Dankeschön an unsere Sponsoren.

Zu unserer grossen Freude konnten wir die Oberländischen Gerätemeisterschaften auch in diesem Jahr wieder in der Lachenturnhalle durchführen. Die Lachenturnhalle stellt eine optimale Infra-struktur zur Verfügung. Wir danken der Stadt Thun, dass sie dies für uns möglich machte. Während dem ganzen Wochenende wurden wir vom Hauswartteam unterstützt. Es ist nicht selbstverständ-lich, dass eine Person während dem ganzen Wochenende im Einsatz steht und für uns bei jeglichen kleinen Fragen da war. Ein herzliches Dankeschön an das Hauswartteam! 

Zu guter Letzt danke ich dem ganzen Organisationskomitee für die gute Zusammenarbeit. Es war erneut unglaublich spannend mit euch.

Impressionen und Ranglisten des Anlasses findet ihr auf der Website: www.ogm-thun.ch .

Melanie Bütschi im Mai 2017

Hochklassiger 19. Gstaad-Saanenland Geräte-Cup, 15. Oktober 2016

Die Sieger des 19. Gstaad-Saanenland Geräte-Cups in der Sporthalle Ebnit heissen Océane Evard (Team Agrès Val de Ruz) bei den Damen, und Fabio Gasser (BTV Luzern) bei den Herren. Den Superfinal gewann die Paarung Martina Marti (TV Lyss)/Mirò Domeniconi (SFG Bellinzona).

Jedes Jahr ein neuer Rekord! In diesem Jahr waren die äusserst begehrten 280 Startplätze für den schweizweit einzigartigen Geräteturn Wettkampf Sage und Schreibe binnen 24 Stunden ausgebucht. Ähnliche Zustände also, wie an einem Rockkonzert bekannter Stars. Von diversen Spitzenturnern war denn auch der Grund für diesen Umstand zu vernehmen: Es sei dies der einzige Wettkampf nebst den Schweizermeisterschaften, an dem praktisch lückenlos die stärksten Geräteturner der ganzen Schweiz teilnehmen würden. Zudem sei die Atmosphäre und die Art des Wettkampfes so aussergewöhnlich, dass die Turner nicht um eine Teilnahme herumkämen, und es das letzte Kräftemessen vor den anstehenden Schweizermeisterschaften bedeutet.

Berner auf dem Podest
Die Herrenkonkurrenz entschied der für den BTV Luzern startende und amtierende Schweizermeister Fabio Gasser. Der erst 18 jährige liess bereits im vergangenen Jahr mit dem 4. Rang am Geräte-Cup aufhorchen und gewann kurz danach die Schweizermeisterschaften. Dass er auch dieses Jahr in Topform ist, bewies er mit seiner Höchstnote von 9.90 am Barren, was massgeblich zu seinem Vorsprung von einem Zehntel auf den Zweitplatzierten Christoph Schärer (TV Orpund) beitrug. Schärer als ehemaliger Nationalmannschafts Kunstturner sah sich wie im Vorjahr auf dem 2. Rang wieder. Der zweimalige Gewinner der Bronzemedaille am Reck an Kunstturn Europameisterschaften, musste Abstriche seiner Sprung Note hinnehmen, wobei er sich mit einer glatten 10 am Barren rehabilitierte. Dies bedeutete gleichzeitig die Tageshöchstnote der Herren. Alexander Kurmann, der Teamkollege von Gasser erreichte mit seinen Darbietungen an den 5 Geräten den 3. Rang und vervollständigte somit das Podest. Für einen Achtungserfolg sorgte der 20 jährige Patrick Mumenthaler (TV Thun-Strättligen) mit seinem 4. Rang knapp neben dem Podest.

Erneut starke Waadtländerinnen
Einmal mehr dominierten die Waadtländer Turnerinnen die Konkurrenz. Unter den Besten 10 Athletinnen reihten sich gleich 8 aus der Waadt ein. Als Siegerin bei den Damen konnte sich Océane Evard (Team Agrès Val de Ruz) ausrufen lassen. Auch sie siegte mit dem knappen Vorsprung von einem Zehntel auf die Zweitplatzierte Florence von Ziegler aus der Geräteriege Hombrechtikon. Keine der beiden Ersten auf dem Podest erreichte die Tageshöchstnote. Diese beanspruchte die 3. des Wettkampfes, Noémie Theodoloz (Uvrier-Sports) für sich. Theodoloz erreichte mit 9.80 Punkten am Boden diese Höchstnote.

Superfinal – Show
Der Superfinal, das Sahnehäubchen des Wettkampfes. Im Gegensatz zu den Vorjahren wurde in diesem Jahr der Modus leicht geändert. Anstatt wie bisher die 16 besten Turnerinnen und Turner des Tageswettkampfes, qualifizierten sich nun die stärksten 12 für den Superfinal. In diesem Show Wettkampf treten die Athleten als Paare auf und dürfen an ihrem bevorzugten Gerät ihr Können zeigen. Eine Laienjury, zusammengesetzt aus Lokalgrössen der Sparten Politik, Sport, Wirtschaft etc. bewertet die Darbietungen nach Gutdünken. Dem Zuschauer wurde bald bewusst, dass Geräteturnen auf höchstem Niveau, gepaart mit Showeinlagen ein äusserst unterhaltsames Format sein kann. Es gab etliche Darbietungen zum Staunen, Lachen und Bewundern. Den grössten Applaus des Publikums, und somit den Sieg im Superfinal holte sich die Paarung Martina Marti (TV Lyss)/Mirò Domeniconi (SFG Bellinzona. Die Zirkusakrobatin Marti bot dabei an den Ringseilen eine aussergewöhnliche Nummer, welche sonst nur an hängenden Tüchern zu sehen ist. Den zweiten Rang erturnte sich das Paar Anna Kaufmann (Getu Frutigen)/Stéphane Détraz (Team Vaud-Morges), vor den Drittplatzierten Noémie Théodoloz (Uvrier-Sports)/Fabio Gasser (BTV Luzern.

Traditionell trafen sich nach den Wettkämpfen die sehr zahlreich erschienenen Zuschauer mit den Turnern und der Helferschar bei „Chez Reto“ und in der „Salto-Bar“, um die Geselligkeit zu pflegen und den einmal mehr sehr gelungenen Anlass zu feiern. An dieser Stelle gebührt ein besonderer Dank dem OK unter Rolf Wenger und allen 130 freiwilligen Helfern des TV Saanen-Gstaad und sämtlichen treuen Sponsoren, welche es immer wieder ermöglichen solch einen grossartigen Anlass im Saanenland durchzuführen. Wir freuen uns auf die Jubiläumsausgabe des 20. Getu-Cups im 2017.

Roger Staub, TV Saanen-Gstaad

Komplette Rangliste unter http://www.tvsaanen-gstaad.ch/getu-cup/

Bilder: Bänz Sterchi, Hanspeter Hauswirth, Jörg Hauswirth,

Beste Bernerin Martina Marti, welche sich auf dem 5. Rang platzierte
Er ist bereit für die bevorstehenden Schweizermeisterschaften, der beste Berner Christoph Schärer auf dem sensationellen 2. Rang
Beste Oberländerin, Anna Kaufmann aus Frutigen, welche in dem starken
Teilnehmerfeld den 11. Rang erreichte und im Superfinal mit Ihrem Partner
Stéphane Détraz sich den 2. Rang erturnte